head_space

JT 2017

head_logo

 

head_space_01

 

head_space_02

head_space

AMBULANT BETREUTES WOHNEN

 

head_space_01

 

head_space_02

 


 

Endlich auf eigenen Beinen stehen

Diakonie Weiden startet Projekt "Ambulant betreutes Wohnen". Rat und Hilfestellung für Menschen mit Behinderung und deren Angehörige.

abw

Georg (43) kam mit dem Down-Sydrom zur Welt. Seine Eltern sorgen sich, was passiert, wenn sie nicht mehr leben. Georg möchte eigentlich jetzt schon allein leben. Ist dieser Wunsch realistisch? Durchaus, meint Marion Dick. Die Heilpädagogin weiß: "Gerade Menschen mit Down-Syndrom haben viele Fähigkeiten. Bei ihnen besteht eher die Gefahr der Vereinsamung, wenn sie allein leben." Jetzt ist der Fall Georg zwar frei erfunden. Die Grundidee, die dahinter steckt, soll allerdings immer öfter wahr werden: Ein Leben in den eigenen vier Wänden, auch für Menschen mit geistiger Behinderung.

Doch ohne Hilfestellung geht das nicht. Die Diakonie Weiden hat deshalb das Projekt "Ambulant betreutes Wohnen" gestartet. Angeregt und finanziell unterstützt von der "Aktion Mensch". Ambulant vor stationär - dieser Grundsatz ist im neuen Bundesteilhabegesetz festgeschrieben.

Die neue Beratungsstelle, angesiedelt im St. Michaelszentrum, soll dazu beitragen, dass dieser Gedanke künftig für immer mehr Menschen mit Behinderung Realität wird. "Wir beraten sowohl die Betroffenen selbst, als auch deren Angehörige", betont Marion Dick. Sie klärt zunächst ab: Welche Unterstützung benötigt der Betroffene? Was kann er leisten? Welche Fördermöglichkeiten gibt es? Benötigt er Hilfe bei der Wohnungs- oder Arbeitssuche usw. "Wir brauchen für jeden Klienten eine verantwortliche Fachkraft." Die übernimmt dann die Betreuung und sucht die Klienten dafür zu Hause auf. Etwa vier bis fünf weitere Mitarbeiter dürften dafür nötig sein, schätzt Diakon Karl Rühl, Geschäftsführer des Diakonischen Werkes in Weiden. "Die Stundenzahl kann variieren. Sie müssen aber sehr selbstständig arbeiten."

Schon in absehbarer Zeit soll sich die Beratungsstelle auch um Menschen mit Erkrankungen im sozialpsychiatrischen Bereich - wie beispielsweise Suchterkrankungen - kümmern. Rühl: "Der entsprechende Antrag läuft." Dann erhalten alle Erwachsenen mit Behinderung, die selbstständig wohnen möchten, in der Einrichtung der Diakonie Unterstützung, ebenso wie deren Angehörige. Die Wohnraumfrage dürfte in vielen Fällen eine große Hürde darstellen, meint Rühl. Denn bezahlbarer Wohnraum sei in Weiden nun mal Mangelware. Die Betroffenen benötigten aber auch Anleitung bei der täglichen Hausarbeit, bei Fragen der Körperhygiene oder der Freizeitgestaltung. "Wir haben selbst mehrere Bewohner, bei denen ein entsprechender Bedarf absehbar ist."

"Man muss die Menschen fordern, aber nicht überfordern", weiß Marion Dick, die in diesem Bereich bereits lange Zeit Erfahrungen gesammelt hat. "Die Beziehungsarbeit steht dabei im Vordergrund." Eine Klientin, die sie bereits seit langem betreut, sei deshalb zeitgleich mit ihr zur Diakonie als neuem Träger gewechselt. Als Projektleiterin wird die Heilpädagogin aber in erster Linie in der Beratung und in der Öffentlichkeitsarbeit tätig sein. Geplant sind unter anderem Vorträge in Schulen, bei Seniorenclubs und Frauenverbänden.

Das Motto der neuen Einrichtung, so Rühl: "Wir helfen euch, selbstständig zu leben." Ratsuchende wenden sich an Marion Dick oder die Verwaltungsfachkraft Petra Küsters, Telefon 0961/63493-390.

 

 

So erreichen Sie uns:

Ambulant Betreutes
Wohnen
Leimbergerstr. 44
3. OG
92637 Weiden

Telefon: 0961 63493-390

*
abw@diakonie-weiden.de  

þ www.diakonie-weiden.de


Ansprechpartner:

Leitung
Marion Dick

* Marion Dick

Verwaltung
Petra Küsters

* Petra Küsters


Informationsflyer
Ambulant Betreutes Wohnen

PDF Download

abw